»Du bist ein Gott, der mich sieht« Jahreslosung 2023

Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen möchten gesehen werden. Wenn sich ein Mensch in seiner Besonderheit und mit seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen auf Dauer nicht wahrgenommen und übersehen fühlt, tut ihm das weh und schadet seinem Wohlbefinden. Gesehen werden ist ein Stück Wertschätzung und drückt Anteilnahme aus. Gott sieht uns – und das nicht mit mahnenden sondern mit liebenden Augen. Die Jahreslosung stammt aus den ersten Kapiteln der Bibel und der Geschichte Israels. Es geht um eine junge Frau, Hagar, die sich in einer jämmerlichen Situation befindet. Sie ist Sklavin, Fremde. Unfreiwillig gerät sie in einen Strudel aus Konflikt, Schuld und Demütigung hinein. In ihrer Verzweiflung flieht sie in die Wüste. Dort findet sie der Engel Gottes, redet sie mit ihrem Namen an und nimmt sie in ihrer Not wahr. Der Engel richtet Hagar auf, gibt Rat, Perspektive und eine großartige Verheißung mit auf den Weg. Gestärkt und unter dem Schirm Gottes geht sie zurück ins Leben.

Bildquelle: Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

»Du bist ein Gott, der mich sieht.« Diese Losung steht über unserem Jahr 2023; sie heilt und stärkt uns für alles, was auf uns zukommt, lässt uns wachsen und gewiss sein.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Dorothee Antony
 


Übrigens: Die Bibel erzählt die Dinge so, wie sie zur damaligen Zeit üblich waren. Wie ohnmächtig muss Hagar sich gefühlt haben. Wie ausgeliefert in einem System, in dem eine Sklavin einfach zu gehorchen hat. Doch die Bibel macht daraus ein persönliches Schicksal. Sie nimmt Partei und erzählt von Gott, der auf der Seite der Schwachen und Unterdrückten steht.

Kein Wunder, dass sich die schwarzen Sklavinnen in den USA mit Hagar identifiziert haben. In ihr haben sie ihr eigenes Schicksal, ihr eigenes Ausgeliefertsein, wiedergefunden. Schwarze Frauen in den USA haben eine frauenorientierte Theologie entwickelt. Die zentrale Geschichte dieser Theologie ist die Hagar-Geschichte. Frauen, die als Sklavinnen in den USA unterdrückt wurden, Frauen, die bis heute immer noch nicht die gleichen Chancen haben wie andere, identifizieren sich mit Hagar und ziehen daraus Kraft, wenden sich wie Hagar an Gott, spüren wie Hagar die Kraft, die Gott ihnen gibt, und sprechen den Satz Hagars mit: »Du bist ein Gott, der mich sieht!« Aunt Hagar - Tante Hagar - nennen sie sie liebevoll und bezeichnen sich selbst als ihre Kinder. Inspiriert durch diese Erfahrung ist der »Aunt Hagar’s Blues« entstanden, den Louis Armstrong gesungen und auf der Trompete gespielt hat.

Aktuelles aus dem Gemeindeleben

Ab 2. Januar 2023: Winterkirche in Friedrichsdorf und Avenweddde-Bhf.

weitere Meldungen

Kollekte geben per Überweisung

Hier finden Sie die Bankverbindung der Gemeinde.

Mitteilungen aus der Landeskirche

27.1.2023

Präses Annette Kurschus erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

27.1.2023

Diversitätskompetentes Führungskräfte-Mentoring von IKG, IFW und EKvW

25.1.2023

Neues Bildungsangebot der EKD für Gemeinden und Einrichtungen

Worte der Bibel für heute

Unsere Gottesdienste

Christuskirche in Avenwedde-Bhf.

an Sonn- und Feiertagen um 9.30 Uhr 

Johanneskirche in Friedrichsdorf 

an Sonn- und Feiertagen um 11.00 Uhr

zur Zeit in der Regel in 14-tägigem Wechsel

Die nächsten Gottesdienste

Sonntag, 5.02.2023 09.30 Uhr
Gottesdienst

Gütersloh: Gemeindehaus Avenwedde-Bhf. Dorothee Antony

Sonntag, 12.02.2023 11.00 Uhr
Gottesdienst

Gütersloh: Katholische Kirche St. Friedrich Dorothee Antony

Sonntag, 19.02.2023 09.30 Uhr
Gottesdienst

Gütersloh: Gemeindehaus Avenwedde-Bhf. Andrea Rudolph

Sonntag, 26.02.2023 11.00 Uhr
Gottesdienst

Gütersloh: Katholische Kirche St. Friedrich Alexander Kellner

Sonntag, 5.03.2023 09.30 Uhr
Gottesdienst

Gütersloh: Gemeindehaus Avenwedde-Bhf. Dorothee Antony

Sonntag, 12.03.2023 11.00 Uhr
Gottesdienst

Gütersloh: Katholische Kirche St. Friedrich Reinhard Kölsch

Sonntag, 19.03.2023 09.30 Uhr
Gottesdienst

Gütersloh: Gemeindehaus Avenwedde-Bhf. Alexander Kellner