Sozialraumarbeitskreis Avenwedde-Bhf.

Der Sozialraum aus der Vogelperspektive

 

 

Orte der Begegnung: Der Bahnhof

 

 

Christuskirche, Gemeindehaus mit Spielplatz

 

 

Denkmal am Bahnhof

 

 

Wappen der Gemeinde Avenwedde

... da machen wir als Evangelische Kirchengemeinde gerne mit!

Im Sozialraumarbeitskreis engagieren sich Menschen für das Leben in unserem Stadtteil. Avenwedde ist schön. Hier kann man gut wohnen und leben. Viele Menschen fühlen sich in Avenwedde-Bhf. wohl.

Eine fröhliche Mischung an Menschen zeichnet unseren Stadtteil aus. Man trifft sich im kleinen Ortskern in den Läden zwischen den Kirchen, der Feuerwehr und dem Bahnhof. Viele kleine Wohnstraßen verbinden die beiden Hauptstraßen mit dem grünen Ortsrand.

Unser Stadtteil ist lebendig. Viele Vereine, Angebote und Institutionen machen es möglich.

Hier kann man gut leben

Avenwedde-Bhf. hat eine ausgezeichnete Infrastruktur. Alles, was Menschen im Alltag brauchen, ist fußläufig zu erreichen. Verschiedene Geschäfte und Betriebe sind zentral gelegen. Menschen aller Generationen und mit unterschiedlichen Bedürfnissen leben gut zusammen. 

Man begegnet sich im Bürgerhaus „Der Bahnhof“, im Jugendtreff, in der Grundschule, den Kindertageseinrichtungen und Kirchengemeinden. Es gibt Einfamilienhäuser, große und kleine Mietwohnungen, bezahlbaren Wohnraum für Seniorinnen und Senioren und junge Familien. Durch Bus und Bahn ist man schnell in Gütersloh und Bielefeld.

Was zurzeit fehlt, ist eine Hausarztpraxis. Der „Arbeitskreis Stadtteilgestaltung“ engagiert sich in Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung dafür, dieses Problem zeitnah und gut zu lösen.

Avenwedde – junger Stadtteil mit langer Tradition

Hätten Sie das gedacht: Avenwedde – so alt wie der Hamburger Hafen.

Avenwedde – 1196 wird dieser Name zum ersten Mal urkundlich als Bauerschaft erwähnt. Es gehört damit zu den alten Gütersloher Stadtteilen, die 1970 im Zuge der Kommunalreform zu Gütersloh kamen.

Heute leben rund 18.000 Menschen in Avenwedde. 

Offener Bücherschrank

Die westfälische Eiche ist gepflanzt.

Menschen bringen sich ein

Der Sozialraumarbeitskreis unterstützt Projekte wie das «Abenteuer Leseland» und den «Offenen Bücherschrank» am Kreisel. Er organisiert Bürgerversammlungen und lädt zum Stadtteilfest ein.

 

2018 wurde das Bahnhofsjubiläum gefeiert. Ein fröhlicher Zug zog durchs Dorf: Feuerwehr, Spielmannszug, Kirchengemeinden und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Als Zeichen von Verbundenheit und Verwurzelung wurde gemeinsam eine westfälische Eiche gepflanzt. 

Ansprechpartnerin der Evangelischen Kirchengemeinde

Dorothee Antony

05241 75485

dorothee.antonydontospamme@gowaway.kk-ekvw.de

Und es geht weiter ...

Offener Bürgerbrunch geplant. Der Sozialraumarbeitskreis plant das nächste Projekt: einen offenen Bürgerbrunch. Er wird an einem Sonntag stattfinden, voraussichtlich am 7. Juli 2019. Näheres erfahren Sie demnächst hier. Bitte achten Sie auch auf die Tagespresse.