Pflanzaktion «Insektenwiese» auf dem Friedrichsdorfer Friedhof

6.000 Blumenzwiebeln gepflanzt - Insektenwiese auf dem Friedhof

Gütersloh. „6000 Blumenzwiebeln, das ist ja eine Menge!“, so ein interessierter Teilnehmer der Pflanzaktion am 29. September. Bei sonnigem Herbstwetter trafen sich rund 15 Personen, um auf einer Rasenfläche des Friedrichsdorfer Friedhofs unter fachkundiger Anleitung von Gisela Kuhlmann (Umweltamt Stadt Gütersloh) Blumenzwiebeln zu pflanzen. Zukünftig sollen dort im Frühjahr Elfenkrokus, Sibirischer Blaustern und Winterlinge blühen und Nahrungsgrundlage für Insekten sein.

Die Pflanzaktion ist Teil eines Projektes zur ökologischen Aufwertung der Rasenfläche. Evangelische Kirchengemeinde Friedrichsdorf, städtisches Umweltamt, Evangelischer Kirchenkreis Gütersloh, Friedhofsgärtner Bernhard Halbmeier und der Vogelschutz- und liebhaberverein Friedrichsdorf arbeiten gemeinsam daran. 

„Wir wollen aktiv werden und etwas gegen das Insektensterben tun“, so Pfarrerin Dorothee Antony. Noch nie für Bestattungen genutzt, wird die Rasenfläche im nordwestlichen Teil des Friedhofs allmählich in eine Wiese umgewandelt. „Es soll nur noch zweimal im Jahr gemäht werden, das Schnittgut wird abgeräumt, um der Fläche weiter Nährstoffe zu entziehen“ erläutert der kreiskirchliche Umweltreferent Dr. Gunnar Waesch. „So sollen Pflanzenarten magerer Standorte (Magerkeitszeiger) gefördert werden, die in den letzten Jahrzehnten selten geworden sind. Sie sind wichtig für viele Insektenarten“. Weitere Schritte sind geplant: So soll ein Insektenhotel Wildbienen und weiteren nützlichen Insekten eine Heimat bieten. Eine Schautafel soll die Besucherinnen und Besucher des Friedhofs informieren.

Eine Friedhofsbesucherin weist auf einen anderen Aspekt hin: „Das ist ja schön, da freue ich mich schon auf die Blütenpracht im kommenden Jahr!“

Setzen sich für Insekten ein: Teilnehmende an der Pflanzaktion auf dem Friedrichsdorfer Friedhof. Text und Foto: Dr. Gunnar Waesch