Joyful Voices besucht die Heimatstadt der Chorleiterin

Erstellt am 19.10.2018

 

Joyful Voices auf großer Fahrt

Um 05:56 Uhr (geplant war 06:00 Uhr) setzte sich am 19.10.2018 ein Reisebus der Firma Holtkamp mit 43 Passagieren in der Brackweder Straße in Bewegung. Sein Ziel war Breslau. Der Gospelchor Joyful Voices hatte zu einem Chorwochenende geladen. Auch einige NichtsängerInnen waren dem Aufruf gefolgt. Da die letzte Auslandsreise des Chores schon viele Jahre zurückliegt, wurde eine Neuauflage angepeilt. Lange, gute Planung und Vorbereitung, tolle Stimmung im Bus und unser Fahrer Hubertus machten die Fahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Obwohl für die Strecke rund zehn Stunden Fahrzeitgebraucht wurden, kam es wohl kaum jemandem zu lange vor. Immer wieder kam es nach anfänglichem Schlafnachholen zu Abwechslungen an Bord. Fleißige Hände hatten am Vortag Spiegeleierbrote für alle vorbereitet. Feiertag hatte schon früh Brötchen gebacken und Chormitglieder gutes Brot, „Vornholt im Dorf“ hatte uns den Aufschnitt spendiert, Getränke gab es reichlich im Bus. Wenn es etwas ruhiger wurde stimmte irgendjemand ein Lied aus dem reichhaltigen Chorrepertoire an. Nach langer Fahrt erreichten wir das Sofitel Hotel in der Breslauer Altstadt. Nach der Zimmerbelegung hier konnte sich jeder den Abend einteilen. Am Samstagmorgen erlebten wir eine lange geplante, sehr interessante und ausführliche Stadtführung, bei der wir vieles über die wechselhafte Geschichte der Stadt erfuhren.  Die Altstadt von Breslau ist schon wirklich sehenswert. Am Sonntag gestaltete der Chor dann einen evangelischen Gottesdienst durch seinen Gesang mit. Das darin getaufte Kind wird später viel zu erzählen haben.  Im Anschluss an den Gottesdienst hatten wir bei Kaffee und Plätzchen die Möglichkeit, mit den polnischen Gottesdienstbesuchern zu sprechen. Immerhin hatten wir ja kompetente Dolmetscher in unseren Reihen.  Ein Gottesdienstbesucher hat uns eingeladen in zwei Jahren wieder zu kommen, um bei seiner Hochzeit zu singen.  Am Nachmittag besuchten wir die evangelische Friedenskirche in Schweidnitz, die älteste Fachwerkkirche der Welt, erbaut 1652 – 1657. Die Kirche ist heute UN-Weltkulturerbe. In der Kirche konnten wir ein Kantatenkonzert mit dem Görlitzer Kammerchor  erleben. Vollgepackt mit vielen Eindrücken traten wir am Montag um 08:30 Uhr die Rückreise an. Als wir gegen 19:00 Uhr in Friedrichsdorf eintrafen waren wir zwar alle geschafft, aber voll mit guten Erinnerungen und dem Wunsch nach Wiederholung einer solchen Reise.

Helmut Hohmeyer

Auftritt des Chores in der protestantischen Kirche in Wroclaw (Breslau). Foto: Winfried Luthe

Weltkultur-Erbe: protestantische Holzkirche in Swidniza (Schweidnitz). Foto Eckhard Sadowski